Eine gute Vorbereitung in der Winterpause ist nicht nur fĂŒr die Mannschaften im Salzburger Fußball Unterhaus wichtig, sondern auch fĂŒr die RegelhĂŒter. In einem Spitzenspiel muss der Schiedsrichter schon mal 11-12 Kilometer
zurĂŒcklegen. Das ist mit Sicherheit mehr, als so mancher Fußballer in einem Spiel abspult.

FĂŒr die Fitness der Salzburger Schiedsrichter sorgen die Trainer und Ihr Team in den verschiedenen Gruppen, die in Gaue aufgeteilt sind. Im Flachgau betreut  Franz Maislinger das Team. In der Gruppe Stadt/Tennengau marschieren die Schiedsrichterkollegen im Training nach der Pfeife des Trios Andreas Winkler/Fuchshuber Reini/Cetin Yorulmaz. Ramiz Begovic leitet erfolgreich die Gruppe Pongau. Pinzgau wird von Trainertalent
Andreas Peitler angefĂŒhrt. Und im Lungau hat Neo-Obmann-Stellvertreter Stefan Eder das Sagen.

Alle Trainer sind sich geschlossen einig, das nur ein körperlich gut vorbereiteter Schiedsrichter, dem Tempo eines flotten Spieles gerecht wird. Eine gute körperliche Verfassung ist einer der SchlĂŒssel zur erfolgreichen SpielfĂŒhrung. Daher wird in den verschiedenen Gruppen mindestens zweimal in der Woche miteinander trainiert. Sehr zufrieden sind die Trainer und Ihr Team mit der steigenden Teilnehmeranzahl und Disziplin im Training.

Viele Schiedsrichterkollegen trainieren zusĂ€tzlich noch in ihrer privaten Zeit an Ihrer Fitness – den sie wissen, der nĂ€chste Lauftest steht vor der TĂŒr.

Immer auf Ballhöhe mit der perfekten VORBEREITUNG!