Nyon – Hauptsitz des europäischen Fußballverbands. Von hier aus steuert die UEFA Schiedsrichterkommission die Aus- und Weiterbildung der europäischen Eliteschiedsrichter. Da allerdings die amtierenden Spitzenschiedsrichter nicht jünger werden, ist die UEFA nach wie vor bemüht neue, junge, talentierte Schiedsrichter für den Spitzenbereich des europäischen und des weltweiten Fußballs zu gewinnen.

Aus diesem Grund veranstaltet die UEFA derzeit eine Programm zur Ausbildung und Heranziehung „neuer Collinas und Rizzolis“, das sogenannte „UEFA Core Programm“. Bei diesem anstrengenden Programm werden die Schiedsrichterteams aus ganz Europa auf Herz und Nieren geprüft und ihre schiedsrichtertechnischen Fertigkeiten entscheidend geschärft und geschult.

Mitten im Geschehen befindet sich derweilen Salzburgs Bundesligaschiedsrichter Sebastian Gishamer. Der 29-jährige Seekirchner leitet im Rahmen dieses Programmes zwei Spiele in einer schweizer oder französischen Amateurliga, bei welchem ihm ein Coach der UEFA Schiedsrichterkommission zur Seite steht und Gishamers Leistung penibelst genau aufarbeitet.

„Ich freue mich schon sehr auf dieses Programm. Wir werden gleich am Anfang den Yo-Yo-Test absolvieren. Unsere Regelauslegung wird durch intensive Schulungen sicher einheitlicher und die Coaches werden mir unglaublich weiterhelfen können. Ich sehe dem ganzen mit großer Vorfreude entgegen und freue mich diese Chance erhalten zu haben“, sagte das Salzburger Ausnahmetalent kurz vor Beginn des Programms, bei welchem er von den beiden Assistenten Markus Waldl (OÖ) und Michael Nemetz (NÖ) unterstützt wird.

Einer der dieses Programm bereits als Sprungbrett für seine internationale Karriere genutzt hat, ist das zweite große Aushängeschild des Salzburger Fußballverbandes Christopher Jäger, welcher seit heuer das FIFA Abzeichen auf der Brust trägt. Auch dieser bestätigte: „Das Core Programm war eine unglaublich schöne und lehrreiche Erfahrung, die mir sehr weitergeholfen hat“.

Das CORE Programm – ein Wegbereiter für viele große Erfolge und eine Möglichkeit sich der UEFA zu präsentieren um neue Sterne am europäischen Schiedsrichterhimmel aufsteigen zu lassen.

Es ist des Lernens kein Ende