Wie die ÖFB-Schiedsrichterkommision am Donnerstag, den 27.9.2018, in ihrer Sitzung beschloss, werden ab 2019 zwei neue Salzburger Gesichter auf der an die FIFA adressierte Liste aufscheinen. Neben dem Flachgauer Sebastian Gishamer wird auch die aus dem Pinzgau stammende Marina Aufschnaiter mit Jahresbeginn das Amt des FIFA Schiedsrichters bekleiden. Beide, sowohl Gishamer in der Tipico Bundesliga, als auch Aufschnaiter in der Regionalliga, beziehungsweise Frauen-Bundesliga, bestachen in den vergangenen Monaten mit außergewöhnlich starken Leistungen.

Für beide geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Während Gishamer bereits beim UEFA Core Programm, ein Ausbildungsprogramm für zukünftige FIFA Schiedsrichter, internationale Luft schnuppern durfte und beim Leistungstest durch beispiellose Fitness ein echtes Reifezeugnis ablegte, betritt Marina Aufschnaiter nun Neuland.

„Es ist ein tolles Gefühl und ich freue mich sehr darüber, es endlich geschafft zu haben!“, so Aufschnaiter, welche sich in der „Männer-Domäne Fußball“ in Salzburg mittlerweile einen echten Namen gemacht hat. Als Belohnung für die über Jahre andauernden starken Leistungen, wurde die Pinzgauerin 2017 vom ÖFB zur Leitung des Endspiels im ÖFB Frauen Cup zwischen Neulengbach und St. Pölten herangezogen.

Mit den zwei Neulingen stellt der Salzburg Fußballverband somit ein Quintett an FIFA Schiedsrichtern, denn neben Gishamer und Aufschnaiter, rangiert bereits Christopher Jäger seit 2017 im internationalen Gefilde als Schiedsrichter. Mit Roland Riedel steht auch ein FIFA Assistent im Dienst des SFV und Patrik Porkert bekleidet das Amt des FIFA Futsal Schiedsrichters.

„5 Salzburger FIFA Schiedsrichter gab es noch nie und ist derzeit Spitze im ÖFB“, begrüßt Schiedsrichterobmann Norbert Schwab die aktuelle Entwicklung und ist sich sicher, dass „alle einen erfolgreichen Weg einschlagen werden“.

Aus 4 mach 5